EU-Projekt: „kita digital“

Erasmus plus - Berufsbildung fördert den Aufbau strategischer Partnerschaften mit Partnerorganisationen aus anderen Programmländern

Erasmus plus – Berufsbildung fördert den Aufbau strategischer Partnerschaften mit Partnerorganisationen aus anderen Programmländern.

Das Kinderhaus Wittlager Land e.V. als Träger von Maßnahmen der Jugendhilfe und von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung fungiert in unserem Projekt als Antragsteller und koordiniert den interdisziplinären Fachkräfteaustausch mit Italien, Spanien und Deutschland im Zeitraum von 2020 bis 2023. Schwerpunktthemen sind die Professionalisierung der Fachkräfte in den Arbeitsfeldern der Kooperationspartner, der Aufbau von Settings für Fachkräfte in Praktika, Anstellung und Ausbildung sowie die Digitalisierung in der frühkindlichen Bildung.

Das Herzstück für Vernetzung und persönliche Begegnung bilden gemeinsame Lernaktivitäten in Rovereto, Lleida und im Wittlager Land im Landkreis Osnabrück, an denen sich jeweils alle drei Partnerländer beteiligen. Da zu Beginn des Projektes Reiseaktivitäten ausgeschlossen waren und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden mussten, versuchten wir, online Kontakt zu den Partnerorganisationen aufzunehmen, bestehende Beziehungen zu vertiefen, neue zu erschließen und einen „digitalen Dialog“ aufzubauen.

Kooperationspartner des Kinderhauses Wittlager Land e.V. sind die Berufsbildenden Schulen Melle, der Landkreis Osnabrück mit den Fachdiensten Jugend und Bildung, das Istituto di Istruzione „don Milani“ in Rovereto in Italien und das Ajuntamiento de Lleida in Lleida in Spanien.

Aufbauend auf ein Fachkräftetreffen 2017 in Lleida und einen Gegenbesuch 2019 im Landkreis Osnabrück erfolgte eine Ausweitung nach Rovereto in Italien. Zielpersonen des Projektes sind Fachberatungen und Leitungen von Kindertageseinrichtungen, Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen sowie Vertreterinnen und Vertreter von Trägern und Verwaltung. Es geht um die Verständigung zwischen den Akteuren im Rahmen des quantitativen und qualitativen Ausbaus der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung und die Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften. Angestrebt ist eine Vernetzung auf regionaler Ebene und im europäischen Kontext.

Die Projektidee ist eingebettet in gesamtgesellschaftliche Themenfelder wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Chancengleichheit und  Chancengerechtigkeit sowie Partizipation und Teilhabe.

Für eine strukturierte Zusammenarbeit der Kooperationspartner sind die Gremien „Steuerungsteam“ und „Netzwerk“ vorgesehen. Dem Steuerungsteam gehören neben der Geschäftsführung und der Koordination des Kinderhauses Wittlager Land e.V. die Koordination Sozial- und Heilpädagogik der Berufsbildenden Schulen Melle, die Fachberatung für Kindertageseinrichtungen Charlys Kindeparadies e.V., die
Fachberatung für Kindertageseinrichtungen Fachdienst Jugend und die Projektleitung „Internationalisierung der Berufsausbildung“ Fachdienst Bildung des Landkreises Osnabrück an. Zu den Netzwerktreffen, die jeweils vor den Lernaktivitäten in Rovereto, Lleida und im Wittlager Land stattfinden, kommen die Steuerungsteams aller drei Partnerländer zusammen.

Nach mehreren thematischen Videokonferenzen, einem ersten „digitalen Dialog“ und einer virtuellen Fachveranstaltung zum Thema „Digitalisierung in der frühkindlichen Bildung und in der Schule aus Sicht der Hirnforschung“ mit Hirnforscher Prof. Dr. Martin Korte von der TU Braunschweig mit 42 Teilnehmenden aus Deutschland, Italien und Spanien konnte trotz Corona bedingter Einschränkungen das Netzwerktreffen und die Lernaktivität in Rovereto stattfinden.

Es kann festgestellt werden, dass die persönliche Begegnung und der direkte Kontakt mit den Fachkolleginnen und Fachkollegen durch kein digitales Format zu ersetzen ist!

Wir lassen uns nicht entmutigen, zwar auf digitalem Weg in Kontakt zu bleiben, aber in jedem Fall die geplanten Netzwerktreffen und die Lernaktivitäten in Lleida in 2022 und im Wittalger Land im Landkreis Osnabrück in 2023 durchzuführen. Unser Ziel ist, auf diesem Weg tragfähige und nachhaltige Arbeitsbeziehungen aufzubauen und ein langfristig angelegtes Miteinander zu initiieren.